Metall-, Flammspritzen

Langjährige Tradition und ein reichhaltiger Erfahrungsschatz prägen unsere Arbeit nicht nur im Bereich des Metall- und Flammspritzens. Mit modernster Technik, fachmännischem Know-How und echtem Handwerk steht der Familienbetrieb Rudolf Rengshausen auch hier für höchste Qualität und herausragende Serviceleistungen.

An metall- und flammgespritzen Gegenständen beißt sich der Zahn der Zeit diesen auch gleich wieder aus. Dieses Verfahren schützt Gartenzäune, Tore, Gitter, Auspuffanlagen, Bremstrommeln und viele weitere Objekte intensiv und hochwirksam vor Korrosion und Verschleiß.

Falls Ihr Werkstück nicht transportabel ist, arbeiten wir natürlich gerne auch direkt bei Ihnen vor Ort. Alles andere bringen Sie einfach zu uns in die Werkstatt. Und selbstverständlich beraten wir Sie gerne auch über die verschiedenen Möglichkeiten und stellen Ihnen unser umfangreiches Know-How zur Verfügung, damit Sie das optimale Ergebnis erzielen.

Das Verfahren

Metall- und Flammspritzen ist in erster Linie ein Verfahren zur Beschichtung von Oberflächen. Wie beim Sandstrahlen sind sowohl die Einsatzgebiete als auch die Möglichkeiten dieser Technik vielfältig und können den Wünschen des Kunden angepasst werden. Die Grundzüge sind jedoch dieselben:

Das gewünschte Metall wird zunächst mit einer speziell entwickelten Pistole geschmolzen und zerstäubt – dabei wird Brenngas zugeführt und gleichzeitig verbrannt. Anschließend wird das Metall auf das Werkstück aufgespritzt. Als Beschichtungsmaterialien eignen sich Metalllegierungen, Keramik und sämtliche Metalle, die in Drahtform erhältlich sind. Letztere können einzeln oder in Kombination miteinander eingesetzt werden.

Beim Aufsprühen verkeilen sich die Partikel der Beschichtung mit der frisch aufgerauten, sandgestrahlten Oberfläche und bleiben haften. Dadurch ist eine einwandfreie Metallbeschichtung in verschiedenen Schichtdicken möglich. Und im Gegensatz zu herkömmlichen Verfahren ist diese Methode verzugfrei und es bilden sich dabei keinerlei Tropfen oder Tränen. Dieser optische Vorteil ist jedoch nur das Tüpfelchen auf dem sprichtwörtlichen I.

Materialien

Verschiedene Beschichtungsmaterialien haben verschiedene Eigenschaften und somit auch verschiedene Vorteile:

  • Bei der Verarbeitung von Zink kommt es nur zu einer punktuellen Erhitzung von 80 – 120°C. Das bedeutet, dass dieses Verfahren (die sogenannte Spritzverzinkung) auch auf hitzeempfindliche Oberflächen – beispielsweise aus Guss – angewendet werden kann.
  • Al-Metallisierungen hingegen schützen Gegenstände mit hohen Gebrauchstemperaturen – wie beispielsweise eine Auspuffanlage oder eine Bremstrommel – vor Korrosion.
  • Cu-Metallisierungen werden als Grundlage für das Verchromen, wie etwa bei Materialschwäche oder Lunker, verwendet.

Doch damit der Einsatzmöglichkeiten nicht genug: Stahlspritzen kann sogar als Alternative zum Schweißen dienen. Und Metallspritzen aus Kupfer, Messing, Bronze, Aluminium ist auch auf Walzen möglich. Dekorative Buntmetallüberzüge auf Werkstücken aus Metall, Stein, Beton, Gips, Kunststoffen, Glas und sogar Holz stellen ebenso kein Problem dar.

Sie sehen: Die Möglichkeiten sind schier grenzenlos.