Maria Theresienplatz

Dienstag, 10. November 2015

Aus gegebenem Anlass haben wir uns kürzlich über 60 Jahre zurückerinnert: Damals (1951 und 1952, um genau zu sein) hatten wir gerade über 800 Meter Einfriedungsgitter und mehrere Kandelaber entlang des Maria-Theresienplatzes in Wien entrostet und spritzverzinkt. Und die Burghauptmannschaft in Wien bestätigte uns damals, dass durch "die Anwendung [unseres] Verfahrens die Gewähr eines langjährigen Korrosionsschutzes gegeben erscheint".
Die Neugier brachte uns nun kürzlich wieder zum Maria-Theresienplatz. Und die Burghauptmannschaft von 1953 hatte offenbar recht: Selbst nach über 60 Jahren ohne Anstrichpflege ist immer noch fast die Hälfte der ursprünglichen Spritzverzinkung vorhanden. Wenn das kein "langjähriger Korrosionsschutz" ist!

Nach über 60 Jahren: Sandstrahlentrostung und Spritzverzinkung (hellgraue Stellen) durch Rudolf Rengshausen
Sandstrahlentrostung und Spritzverzinkung durch Rudolf Rengshausen: Bestätigung der Burghauptmannschaft Wien
Maria-Theresienplatz: Sandstrahlentrostung und Spritzverzinkung durch Rudolf Rengshausen
Maria-Theresienplatz: Sandstrahlentrostung und Spritzverzinkung durch Rudolf Rengshausen